Interview 2015:

OLEDs für die Beleuchtung – endlich raus aus der Nische?
Interview 2015

Netzwerktagung Berlin 2016

ZIM-Netzwerkjahrestagung 2016
Die diesjährige ZIM-Netzwerktagung findet am 27.10.2016 statt. Dr. Gotthard Weißflog wird hier einen Vortrag zum Thema OLAB: OLED für Beleuchtung halten. Mehr Informationen finden Sie hier

Auszeichnung als ´inVISION Top Innovation 2015´

Die Imaging-Fachzeitschrift inVISION hat die OLED-Backlight-Beleuchtung seelector Lux OLED von hema electronic zur Top Innovation 2015 gewählt. Die Jury würdigt damit den Beitrag, die Themen Bildverarbeitung und optische Messtechnik weiter voran zu bringen. An der Abstimmung zum innovativsten Produkt des Jahres nahm neben der inVision-Redaktion eine unabhängige Jury von Experten teil. Mehr Informationen...

zum inVISION-Newsletter 01/15

Japan Broadcasting Corp (NHK) and Nippon Shokubai developed a new OLED structure (called inverted OLED, or iOLED) that drastically improves oxygen and moisture resistances. The two companies demonstrated a prototype 5" QVGA (320x240, 80 PPI) red monochrome panel that uses the new structure.

The basic iOLED idea is to invert the structure between the electrodes of a bottom-emission OLED. So in an iOLED, on top of a transparent negative electrode (ITO), you place the EIL, ETL, emitter layer, HTL and finally the positive electrodes. According to the two companies, this structure makes the OLED more resistant. The brightness (or light emitting area) of a normal OLED will decrease by half within 100 days if it is exposed to air (due to the oxidation of the negative electrode). An iOLED will will hardly deteriorate in these conditions.

Using this structure, it will be possible to use cheaper and less complicated barrier (encapsulation) technologies and material - and so enable cheaper OLEDs that are easier to produce.

source: TechOn

OLED Projekt- und Netzwerkmanagement

OLEDs als Beleuchtungskomponenten für die IBV Organisches Licht

Anwendungsartikel in inVision Februar 2014

Netzwerkmanagementeinrichtung

Technologie- und Innovationspark Jena GmbH
Randolf Margull
Geschäftsführer
Hans-Knöll-Straße 6
D–07745 Jena
Fon: +49 (36 41) 675–100
Fax: +49 (36 41) 675–111

gefördert durch